Nur als Einheit funktionell

Vertreter dreier Länder waren im Zuge der Oberrhein-Konferenz in Kehl und im Stahlwerk

Seit 30 Jahren gibt es die trinationale Oberrheinkonferenz (ORK), in der Vertreter der Regierungen Frankreichs, der Schweiz (hier Kantone Basel-Land und Basel-Stadt) und Deutschlands (hier Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz) zusammenarbeiten und sich mit grenzübergreifenden Themen befassen. 

Seit 25 Jahren hat das Sekreteriat der Oberrheinkonferenz seinen Sitz in der Kehler Rehfus-Villa. Am Freitag hat das Präsidium der ORK unter Vorsitz der Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer erstmals in Kehl getagt und Oberbürgermeister Toni Vetrano die Gelegenheit gegeben, nicht nur seine Sicht auf die rheinüberschreitende Zusammenarbeit sondern zugleich die größeren Herausforderungen zu benennen.

Am Nachmittag besichtigte ein Teil der Delegation aus den drei Ländern das Stahlwerk, um sich das Projekt zur rheinüberschreitenden Nutzung der Abwärme der BSW näher erläutern zu lassen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Die dreimonatige Grenzschließung im Frühjahr des vergangenen Jahres haben den Ballungsraum Straßburg-Kehl mit seinen engen Verflechtungen hart getroffen, zu menschlichen Härten, existenziellen Nöten und unmenschlichen Entgleisungen geführt, fasste der OB Toni Vetrano zusammen. Die Grenzschließung habe überdeutlich gemacht, „was wir schon wussten: Dieser rheinüberschreitende Lebensraum funktioniert nur als Einheit.“ Die Pandemie habe aber auch gezeigt, dass an einer rheinübergreifenden Kooperation im Bereich Gesundheit kein Weg vorbeiführe, sagte der OB und wurde deutlich: Nicht nur die Gesundheitsbehörden müssten enger zusammenarbeiten, die Gesundheitseinrichtungen auf beiden Rheinseiten müssten für alle Einwohner des rheinübergreifenden Lebensraums zugänglich werden, forderte er – die Themen Gesundheit und Katastrophenschutz standen ganz oben auf der Tagesordnung des ORK-Präsidiums.

Er bedankte sich bei Regierungspräsidentin Schäfer für deren Unterstützung zum einen während der Pandemie zum anderen aber auch bei allen Leuchtturmprojektender Kooperation zwischen Straßburg und Kehl: „Sie haben uns immer sehr geholfen und vieles möglich gemacht, was wir alleine nicht hinbekommen hätten.“ Das gelte auch fpr das aktuelle Großprojekt, der rheinübergreifende Nutzung der Abwärme der Badischen Stahlwerke. Bei diesen ehrgeizigen, vom Interreg-Fonds geförderten Vorhaben, seien die zwölf Partner gerade an der Endfassung der Statuten für die grenzüberschreitende Wärmegesellschaft, die noch in diesem Jahr gegründet werden solle.

Weitere News

Nachhaltigkeit der Zukunft im Blick

Willstätter Unternehmens-Software-Schmiede BCT lädt wieder zu den BCT Technology Days ein.

Nachhaltigkeit der Zukunft im Blick

Willstätter Unternehmens-Software-Schmiede BCT lädt wieder zu den BCT Technology Days ein.

Kehler BSW braucht so viel Strom wie alle Kölner

Die Badische Stahlwerke GmbH hat die Kostenexplosion bei Energie im Griff und warnt vor einem Gasembargo

Kehler BSW braucht so viel Strom wie alle Kölner

Die Badische Stahlwerke GmbH hat die Kostenexplosion bei Energie im Griff und warnt vor einem Gasembargo

Kehl erhält European Energy Award

Vorzeigeprojekt in Sachen Klimaschutz: Die Abwärme der Badischen Stahlwerke soll zukünftig etwa 7000 Haushalte im grenzüberschreitenden Ballungsraum mit Wärme versorgen.

Kehl erhält European Energy Award

Vorzeigeprojekt in Sachen Klimaschutz: Die Abwärme der Badischen Stahlwerke soll zukünftig etwa 7000 Haushalte im grenzüberschreitenden Ballungsraum mit Wärme versorgen.

„Jeder Quadratmeter zählt“

Unter dem Motto „Jeder Quadratmeter zählt – Wildblumen für Insekten“ wurden Tütchen mit Wildblumensamen an die Beschäftigte verteilt.

„Jeder Quadratmeter zählt“

Unter dem Motto „Jeder Quadratmeter zählt – Wildblumen für Insekten“ wurden Tütchen mit Wildblumensamen an die Beschäftigte verteilt.

Mit BSW-Abwärme in Straßburg heizen

Die Abwärme der Badischen Stahlwerke im Kehler Hafen soll auch in Straßburg genutzt werden. Dafür muss eine Leitung unter dem Rhein gebaut werden, bis zum Winter 2025/2026 soll das Projekt fertig sein. Das Land beteiligt sich daran.

Mit BSW-Abwärme in Straßburg heizen

Die Abwärme der Badischen Stahlwerke im Kehler Hafen soll auch in Straßburg genutzt werden. Dafür muss eine Leitung unter dem Rhein gebaut werden, bis zum Winter 2025/2026 soll das Projekt fertig sein. Das Land beteiligt sich daran.

Über Grenzen hinweg

Die grenzüberschreitende Wärmegesellschaft „Calorie Kehl-Strasbourg“ wurde gegründet. Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano: „Freue mich sehr über die Beteiligung des Landes.“

Über Grenzen hinweg

Die grenzüberschreitende Wärmegesellschaft „Calorie Kehl-Strasbourg“ wurde gegründet. Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano: „Freue mich sehr über die Beteiligung des Landes.“

Nur als Einheit funktionell

Vertreter dreier Länder waren im Zuge der Oberrhein-Konferenz in Kehl und im Stahlwerk.

Nur als Einheit funktionell

Vertreter dreier Länder waren im Zuge der Oberrhein-Konferenz in Kehl und im Stahlwerk.

Teilhabe aller am Schulgarten

Vergangene Woche haben die Auszubildenden der BAG KEHL einen rollstuhlgerechten Abgang für die Schüler des Oberlin-Schulverbundes übergeben.

Teilhabe aller am Schulgarten

Vergangene Woche haben die Auszubildenden der BAG KEHL einen rollstuhlgerechten Abgang für die Schüler des Oberlin-Schulverbundes übergeben.

Mitarbeiter haben mitgezogen

Niemand hat die Badischen Stahlwerke in Kehl mehr geprägt als Horst Weitzmann, der seit über 40 Jahren eng mit dem Unternehmen verbunden ist. Heute feiert er seinen 80. Geburtstag.

Mitarbeiter haben mitgezogen

Niemand hat die Badischen Stahlwerke in Kehl mehr geprägt als Horst Weitzmann, der seit über 40 Jahren eng mit dem Unternehmen verbunden ist. Heute feiert er seinen 80. Geburtstag.

Kehl ist beim Abwärmeprojekt dabei

Mit der Abwärme der Badischen Stahlwerke, die bislang ungenutzt in die Atmosphäre entweicht, können in einem ersten Schritt rund 4500 Straßburger Haushalte mit Wärme für Heizung und Warmwasserbereitung versorgt werden.

Kehl ist beim Abwärmeprojekt dabei

Mit der Abwärme der Badischen Stahlwerke, die bislang ungenutzt in die Atmosphäre entweicht, können in einem ersten Schritt rund 4500 Straßburger Haushalte mit Wärme für Heizung und Warmwasserbereitung versorgt werden.

Wärme aus Kehl für Straßburg

Auch die Stuttgarter Zeitung berichtet über das deutsch-französische Wärmeprojekt, bei dem die Abwärme de zwei Schmelzöfen der BSW zurückgewonnen wird, um Wohnungen in Straßburg zu heizen. Das Land Baden-Württemberg fördert die grenzüberschreitende Abwärmenutzung.

Wärme aus Kehl für Straßburg

Auch die Stuttgarter Zeitung berichtet über das deutsch-französische Wärmeprojekt, bei dem die Abwärme de zwei Schmelzöfen der BSW zurückgewonnen wird, um Wohnungen in Straßburg zu heizen. Das Land Baden-Württemberg fördert die grenzüberschreitende Abwärmenutzung.

Stabwechsel bei den Badischen Drahtwerken

Geschäftsführer Hermann Adolph geht in den Ruhestand

Stabwechsel bei den Badischen Drahtwerken

Geschäftsführer Hermann Adolph geht in den Ruhestand