Naherholung für Auenheimer

Mit der 9. Änderung des Bebauungsplans „Auenheim-Süd“ soll der BSW-Schlackeberg in einen Landschaftspark umgewandelt werden. Im Gemeinderat gab es dennoch längere Diskussionen.

Die Gewerbefläche am nördlichen Zipfel des Gewerbegebiets „Auenheim-Süd“ hat eine erstaunliche Entwicklung hinter sich. Im Oktober 2013 von den Badischen Stahlwerken (BSW) zunächst als Standort für eine Umspannstation auserkoren (die dann jedoch angesichts geänderter, energieeinsparender Fertigungsverfahren überflüssig wurde), wird sie seit Jahren als Zwischenlager für Elektro-ofen-Schlacke genutzt. Inzwischen zeichnet sich ab, dass aus diesem einst auf fünf Jahre be-fristeten Provisorium wohl ein Dauerzustand wird.

Mehr noch: Es soll mit dem angrenzenden Lärmschutzpark zu einem gemeinsamen Landschaftspark verbunden – mit Veranstaltungsbühne, einem Spielplatz und der Erweiterung der Cyclocross-Anlage für Radfahrer. Grundlage für diese Pläne ist eine Landschaftsstudie, die die BSW im Januar 2019 vorlegten. Die 9. Änderung des Bebauungsplans soll dafür nun die planungsrechtlichen Weichen stellen. Was eigentlich verheißungsvoll klingt, löste in der jüngsten Sitzung des Kehler Gemeinderates dennoch eine längere Debatte aus. Helga Schmidt (Grüne) störte vor allem, dass diese Bebauungsplan-Änderung im beschleunigten Verfahren vollzogen werden soll.

Es verkürzt die Verfahrensdauer – unter anderem weil es keine frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange erfordert. Diese ist lediglich „vorgesehen“ – in Form einer freiwilligen Beteiligung. Das sei „zu schwammig formuliert“, meinte sie.

Außerdem kann im beschleunigten Verfahren auf die Prüfung bestimmter Umweltbelange verzichtet werden. Es sei jedoch „wichtig und sinnvoll, dass wir keine Umweltverträglichkeitsprüfungen auslassen“, so Schmidt. In 20, 30 Jahren könnten sich Dinge zeigen, „die wir heute nicht feststellen können“. Vor allem in Sachen Grundwasserschutz habe der Gemeinderat eine Sorgfaltspflicht gegenüber nachfolgenden Generationen. 

Transparenz angemahnt

„Es geht hier um die Umwandlung einer gewerblichen in eine Grünfläche – zur Nutzung durch die Bürger“, wunderte sich Ortsvorsteherin Sanja Tömmes (Freie Wähler). Auch in Sachen Grundwasser sei seit Jahren nichts passiert, betonte sie – und es sei „alles dokumentiert“. Nichtsdestotrotz plädierte Heinz Rith (CDU) dafür, transparent zu bleiben und alle relevanten Umweltaspekte aufzuarbeiten und darzulegen, damit sie von den Bürgern nachvollzogen werden können.

Und schließlich stieß sich Schmidt an dem Vorschlag, den im Grundbuch durch eine sogenannte Unterlassungsdienstbarkeit gesicherten Anspruch der Stadt auf Rückbau des Schlackelagers zu löschen. Das sei „wie eine Öffnungsklausel“:Die BSW könnten sich bei Schadensfällen für nicht mehr zuständig erklären. Man werde jedoch am Ende mit den BSW einen städtebaulichen Vertrag abschließen, der solche Dinge regelt, betonte Stadtplanerin Kora Herrmann. Im Übrigen, so OB Toni Vetrano, bedeute das beschleunigte Verfahren nicht weniger Sorgfalt – etwa bei der Prüfung von Umweltaspekten. Der Gemeinderat ha-be „jederzeit die Hoheit zu sagen: Wir brauchen noch mehr Informationen.“ Am Ende wurde der Beschlussvorschlag der Verwaltung bei einer Enthaltung angenommen. 

Weitere News

Badische Stahlwerke Kehl verlangen nach grünem Strom

Mit einem Stromhunger, so groß wie alle Privathaushalte der Stadt Köln zusammen, brauchen die Badischen Stahlwerke Lösungen in der aktuellen Energiepreiskrise.

Badische Stahlwerke Kehl verlangen nach grünem Strom

Mit einem Stromhunger, so groß wie alle Privathaushalte der Stadt Köln zusammen, brauchen die Badischen Stahlwerke Lösungen in der aktuellen Energiepreiskrise.

„Heißes Eisen“ – Artikel Zeitschrift Netzwerk Südbaden

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Netzwerk Südbaden geben die beiden Geschäftsführer Einblicke in die tägliche Arbeit des Stahlwerks. Ein spannender Bericht über das einzige Stahlwerk in Baden-Württemberg erwartet den Leser.

„Heißes Eisen“ – Artikel Zeitschrift Netzwerk Südbaden

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Netzwerk Südbaden geben die beiden Geschäftsführer Einblicke in die tägliche Arbeit des Stahlwerks. Ein spannender Bericht über das einzige Stahlwerk in Baden-Württemberg erwartet den Leser.

Grenzüberschreitende Qualifizierung in der Ortenau für den deutschen Arbeitsmarkt

Ein deutsch-französisches Projekt tritt gegen den Fachkräftemangel an. Die Verantwortlichen fordern bei einem Besuch der Badischen Stahlwerke eine bessere Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen

Grenzüberschreitende Qualifizierung in der Ortenau für den deutschen Arbeitsmarkt

Ein deutsch-französisches Projekt tritt gegen den Fachkräftemangel an. Die Verantwortlichen fordern bei einem Besuch der Badischen Stahlwerke eine bessere Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen

Erleichterung gefordert – Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Bei einer Veranstaltung in Kehl zeigte sich, dass es bei der Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen Probleme gibt. Für die Wirtschaft ist dies eine enorme Herausforderung.

Erleichterung gefordert – Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Bei einer Veranstaltung in Kehl zeigte sich, dass es bei der Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen Probleme gibt. Für die Wirtschaft ist dies eine enorme Herausforderung.

Die BSW Werkskapelle eröffnete traditionell den Messdi-Sonntag

Die BSW Werkskapelle eröffnete traditionell mit einen Frühschoppenkonzert den Messdi-Sonntag. Unter der Leitung von Olivier Metzler spielten die Musikerr verschiedene Märsche und Polkas.

Die BSW Werkskapelle eröffnete traditionell den Messdi-Sonntag

Die BSW Werkskapelle eröffnete traditionell mit einen Frühschoppenkonzert den Messdi-Sonntag. Unter der Leitung von Olivier Metzler spielten die Musikerr verschiedene Märsche und Polkas.

Nachhaltigkeit der Zukunft im Blick

Willstätter Unternehmens-Software-Schmiede BCT lädt wieder zu den BCT Technology Days ein.

Nachhaltigkeit der Zukunft im Blick

Willstätter Unternehmens-Software-Schmiede BCT lädt wieder zu den BCT Technology Days ein.

Kehler BSW braucht so viel Strom wie alle Kölner

Die Badische Stahlwerke GmbH hat die Kostenexplosion bei Energie im Griff und warnt vor einem Gasembargo

Kehler BSW braucht so viel Strom wie alle Kölner

Die Badische Stahlwerke GmbH hat die Kostenexplosion bei Energie im Griff und warnt vor einem Gasembargo

Kehl erhält European Energy Award

Vorzeigeprojekt in Sachen Klimaschutz: Die Abwärme der Badischen Stahlwerke soll zukünftig etwa 7000 Haushalte im grenzüberschreitenden Ballungsraum mit Wärme versorgen.

Kehl erhält European Energy Award

Vorzeigeprojekt in Sachen Klimaschutz: Die Abwärme der Badischen Stahlwerke soll zukünftig etwa 7000 Haushalte im grenzüberschreitenden Ballungsraum mit Wärme versorgen.

„Jeder Quadratmeter zählt“

Unter dem Motto „Jeder Quadratmeter zählt – Wildblumen für Insekten“ wurden Tütchen mit Wildblumensamen an die Beschäftigte verteilt.

„Jeder Quadratmeter zählt“

Unter dem Motto „Jeder Quadratmeter zählt – Wildblumen für Insekten“ wurden Tütchen mit Wildblumensamen an die Beschäftigte verteilt.

Mit BSW-Abwärme in Straßburg heizen

Die Abwärme der Badischen Stahlwerke im Kehler Hafen soll auch in Straßburg genutzt werden. Dafür muss eine Leitung unter dem Rhein gebaut werden, bis zum Winter 2025/2026 soll das Projekt fertig sein. Das Land beteiligt sich daran.

Mit BSW-Abwärme in Straßburg heizen

Die Abwärme der Badischen Stahlwerke im Kehler Hafen soll auch in Straßburg genutzt werden. Dafür muss eine Leitung unter dem Rhein gebaut werden, bis zum Winter 2025/2026 soll das Projekt fertig sein. Das Land beteiligt sich daran.

Über Grenzen hinweg

Die grenzüberschreitende Wärmegesellschaft „Calorie Kehl-Strasbourg“ wurde gegründet. Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano: „Freue mich sehr über die Beteiligung des Landes.“

Über Grenzen hinweg

Die grenzüberschreitende Wärmegesellschaft „Calorie Kehl-Strasbourg“ wurde gegründet. Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano: „Freue mich sehr über die Beteiligung des Landes.“

Nur als Einheit funktionell

Vertreter dreier Länder waren im Zuge der Oberrhein-Konferenz in Kehl und im Stahlwerk.

Nur als Einheit funktionell

Vertreter dreier Länder waren im Zuge der Oberrhein-Konferenz in Kehl und im Stahlwerk.